Schlagwort-Archiv: radio

Der „digitale Dschihad“ ist ein gesellschaftliches Problem

Ich habe mit Deutschlandradio Kultur darüber gesprochen, was der Islamische Staat und seine Propaganda mit dem Internet zu tun hat: Der „digitale Dschihad“ ist ein gesellschaftliches Problem.

Auch die Geheimdienste seien nicht die richtigen, um für Ordnung im Netz zu sorgen – denn um die Terroristen im Netz zu finden und sie gezielt zu blockieren, müsste man auch akzeptieren, dass die Dienste das gesamte Netz überwachen. Das aber sei mit den demokratischen Grundsätzen nicht vereinbar, mahnt Beckedahl. Sinnvoller seien mehr Akzeptanz von Menschen mit Migrationshintergrund und Investitionen in Bildung, meint er. Deshalb sei der so genannte digitale Dschihad auch eher ein gesamtgesellschaftliches Problem als ein Netzthema.

Hier ist die MP3.

hr2-kultur | Doppel-Kopf

Gestern war ich eine Stunde lang in der Sendung „Doppel-Kopf“ auf hr2-kultur zu hören:
Am Tisch mit Markus Beckedahl, „Internet-Aktivist“.

Der von ihm gegründete Verein „Digitale Gesellschaft“ wird manchmal als eine Art „Internet Greenpeace“ bezeichnet und sein Blog netzpolitik.org gilt als eine der wichtigsten Plattformen zur Auseinandersetzung über Entwicklungen im Netz und die Reaktionen der Politik darauf. Markus Beckedahl versteht sich als Verteidiger der Bürgerrechte im Netz. Was das in punkto Urheberrecht, Datenschutz und Tranparenz politischer Entscheidungen heißt, darüber heute ein Gespräch mit Markus Beckedahl im hr2-Doppel-Kopf.

Hier ist die MP3.

Wer kontrolliert das Wissen? Die Zukunft unserer digitalen Kultur

Die Sendung „IQ – Wissenschaft und Forschung“ auf BR2-Radio hat am vergangenen Dienstag über „Wer kontrolliert das Wissen? Die Zukunft unserer digitalen Kultur“ berichtet und ich dazu ausführlich interviewt. Von dem 24 Minuten langen Beitrag gibt es eine MP3 und eine Kurzzusammenfassung als Online-Artikel.

Das Internet – es steht für freien Zugang zu Wissen und Kultur. Doch jetzt warnen Wissenschaftler und Netz-Aktivisten vor Monopolbildung, Inhaltskontrollen und der Privatisierung unseres kulturellen Erbes.

B5: Das Medienmagazin – Jahresrückblick 2010

Die Sendung „Das Medienmagazin“ auf dem Radiosender Bayern5 hatte mich für den Jahresrückblick auf 2010 zu einem Gespräch eingeladen, um mit der Journalistin Angelika Knop über die (Online-)Medienwelt zu reflektieren. Eine MP3 der Sendung findet sich noch im Podcast.

Themen: Der journalistische Umgang mit Wikileaks; Veränderung des Medienkonsums durch Online-Angebote; Wie unterscheidet sich Online-Journalismus vom herkömmlichen Journalismus? Lokal-Blogs als Konkurrenz zu Regionalzeitungen; die Berichterstattung über das Loveparade-Unglück in Duisburg; Medienhypes à la Sarrazin

Das Empire schlägt zurück – Assange und die verratene Freiheit

Die Radiosendung hr2-Der Tag hat gestern eine Stunde lang über Wikileaks berichtet und mich auch dazu interviewt: Das Empire schlägt zurück – Assange und die verratene Freiheit.

Man darf in den USA Nazipropaganda verbreiten. Man darf den Koran verbrennen oder auch die Bibel. Man darf den Präsidenten mit dem Leibhaftigen vergleichen – oder auch mit Adolf Hitler. Wer allerdings den banalen Schriftverkehr des Außenministeriums veröffentlicht, der wird zum Staatsfeind Nummer 2, direkt nach Osama bin Laden. Wenn es an die geheimen Akten geht, versteht der Staat die eigene Verfassung nicht mehr. Meinungs- und Informationsfreiheit – so what? Die Macht wehrt sich gegen die Aufdeckung ihrer Strategien und Strukturen – und ihrer Machenschaften. Sie wehrt sich mit allen Mitteln. Wir sind jetzt schon gespannt auf die Veröffentlichung der Geheimakte Julian Assange – auf einer der vielen Internetplattformen, die Wikileaks beerben werden.

Hier ist die MP3 dazu.

„hr2 – Der Tag“ ist übrigens einer meiner Lieblings-Podcast, den ich regelmäßig höre, weil man immer eine Stunde lang über ein politisches Thema aus verschiedenen Perspektiven informiert wird, was im Radio selten geworden ist.

WDR5: Das umstrittene Bahnprojekt „Stuttgart 21“ in den Medien.

Ich war heute in der WDR5-Sendung Funkhaus Wallraffplatz zu Gast, um darüber zu diskutieren: Heißer Kampf auf allen Kanälen – Das umstrittene Bahnprojekt „Stuttgart 21“ in den Medien.

Stuttgart soll einen futuristischen Bahnhof von gigantischen Dimensionen bekommen. Dagegen protestieren seit Wochen Tausende von Schwaben. Radio, Zeitung und Fernsehen berichten landesweit und bringen die politischen Entscheidungsträger in Bedrängnis. Im Internet hat sich der Bürgerprotest formiert. Mittlerweile herrscht ein Kampf um Präsenz, Meinungshoheit und zur Bildung von Allianzen auf Twitter, Facebook und diversen Blogs.

Funkhaus Wallrafplatz diskutiert mit Hörern und Experten über den medialen Kampf um Stuttgart 21.

Gäste im Studio:

Markus Beckedahl, Chefredakteur der Netzpolitik-Redaktion
Achim Wörner, Ressortleiter bei der Stuttgarter Zeitung

Davon gibt es eine MP3 im Podcast.

Wikileaks: Streit im Netz der Aufklärer

DRadio Wissen hat mich zum Streit bei Wikileaks interviewt: Streit im Netz der Aufklärer.

Ist die Idee von einem Netz der Aufklärer mit dem Zerwürfnis der WikiLeaks-Betreiber jetzt endgültig gescheitert? Eindeutig nein, sagt Blogger Markus Beckedahl von netzpolitik.org. Vielmehr sei die Zeit reif, dass sich mehrere konkurrierende WikiLeaks gründeten. Warum das so ist, verrät er im Gespräch mit Grit Eggerich.

Hier ist die MP3.